HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und?

English: Honey bee on Francoa Honey bee from a...

English: Honey bee on Francoa Honey bee from a local hive on Francoa sonchifolia. (Photo credit: Wikipedia)

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und? O-Ton aus Varel (Mitschnitt liegt uns vor!):

Gutes Reiten, schlechtes Reiten – ich will weiter machen! Zweitens: das Deutsche Volk geht mir am Arxxx vorbei, Hauptsache, ich bekomme meinen monatlichen Briefumschlag mit der Kohle auf dem Cruising Parkplatz. Drittens zocke ich einfach nur Gutgläubige ab, vor allem Hartz 4 Kunden, die sind sowieso alle zu doof!

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und?

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und? Weiterlesen

Advertisements

War Rudolf Karl Augstein ein Jude?

Rudolf Augstein.

Rudolf Augstein. (Photo credit: Wikipedia)

Rudolf Karl Augstein (* 5. November 1923 in Hannover; † 7. November 2002 in Hamburg; Pseudonyme unter anderem Moritz Pfeil und Jens Daniel) war ein deutscher Journalist, Verleger, Publizist und der Gründer des Nachrichtenmagazins Der Spiegel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Augstein

Augstein wurde in Hannover geboren. Seine Mutter war Gertrude Maria Augstein und sein Vater Friedrich Augstein, ein ehemaliger Kamerafabrikant und Fotokaufmann („Photo Augstein”). Rudolf wuchs in einer bürgerlichen katholischen Familie auf und war das jüngste von sieben Kindern (fünf Schwestern, ein Bruder – Josef Augstein, später Rechtsanwalt in Hannover). Als Neunjähriger erlebte er die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Seine Eltern sandten ihn 1933 zunächst quer durch die Stadt auf das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (die heutige Helene-Lange-Schule) in den Arbeiterstadtteil Linden, da diese als wenig nationalsozialistisch beeinflusst galt.[1] Als diese 1939 zur Mädchenschule wurde, wechselte er zum Ratsgymnasium Hannover, das er 1941 mit dem Abitur verließ. Anschließend absolvierte er ein Volontariat beim Hannoverschen Anzeiger, der späteren Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Ab 1942 war Rudolf Augstein im Kriegsdienst als Funker. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er als Artilleriebeobachter zum Leutnant der Reserve befördert. Weiterlesen