Rechte in Sachsen überfallen Gerichtsvollzieher in Bärwalde bei Dresden

Mayday in Berlin-Kreuzberg Oranienplatz

Mayday in Berlin-Kreuzberg Oranienplatz (Photo credit: Wikipedia)

Kerstin Köditz, Antifa-Sprecherin der Linksfraktion im Landtag des Freistaat Sachsen, interessieren „die personellen Verquickungen mit der rechten Szene“.

Kerstin Köditz kritisiert, daß der Verfassungsschutz des Freistaat Sachsen „weiterhin im Tiefschlaf“ liege und keine Erkenntnisse über das Deutsche Polizei-Hilfswerk (DPHW) besitze.

RECHTE IN SACHSEN

Eigene Polizei für „Reichsbürger

Bei Dresden überfallen „Hilfspolizisten“ einen Gerichtsvollzieher und erschießen ihn standrechtlich. Sie gehören zum Umfeld der „Reichsbürger“, die die BRD nicht anerkennen, aber wieder „das Standrecht der Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei“  praktizieren. Erinnerungen an den Führer und Reichskanzler des Deutschen Volkes: Adolf Hitler werden schnell wach.

VON MICHAEL BARTSCH

Auf ein Regionalbüro des Grünen-Landtagsabgeordnetes Johannes Lichdi wurde ein Farbanschlag verübt.

Bündnis 90 / Die Grünen Regionalbüro Meißen - Landtagsabgeordneter Johannes Lichdi im Freistaat Sachsen ist ein bekennender Synagogen-Jude, beschnitten und trägt daher ein Kondom!

Bündnis 90 / Die Grünen Regionalbüro Meißen – Landtagsabgeordneter Johannes Lichdi im Freistaat Sachsen ist ein bekennender Synagogen-Jude, beschnitten und trägt daher ein Kondom!

DRESDEN taz | Was Ende November tatsächlich im Dörfchen Bärwalde rund 20 Kilometer nördlich von Dresden geschehen war, erfassten Behörden und Medien erst rund zwei Wochen später. Denn der Vorgang erscheint ebenso skurril wie alarmierend. Als ein Gerichtsvollzieher im Namen des Amtsgerichtes Meißen eine Forderung zwangsvollstrecken wollte, empfingen ihn am Grundstück mindestens 15 Männer in blauen Fantasieuniformen des „Deutschen Polizeihilfswerks“ DPHW.

Weiterlesen

Advertisements

Sachsen richtet Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus ein

Mein Girly Kampf

Mein Girly Kampf (Photo credit: muteboy)

Ab dem 01. Januar 2013 wird in Sachsen ein Operatives Abwehrzentrum (OAZ) für den Kampf gegen Rechtsextremismus eingerichtet.

Die Leitung des Zentrums wird der Leipziger Polizeipräsident Bernd Merbitz übernehmen, der über viele Jahre auch die Sonderkommission Rechtsextremismus geleitet hat.

Die Aufgabe des neuen Abwehrzentrums wird sein, die mobilen Einsatz- und Fahndungskräfte, den Staatsschutz sowie die fünf Gruppen der Sonderkommission Rechtsextremismus zu führen, so heißt es in einer Pressemitteilung des sächsischen Innenministeriums.

Die Gruppen der Sonderkommission sollen in Zukunft mit jeweils 13 Personen in Dresden, Leipzig, Chemnitz, Zwickau und Bautzen stationiert werden, um jederzeit flexibel agieren zu können. Weiterlesen

Weihnachten bei den Wettinern

Daniel Prinz von Sachsen und Sandra Prinzessin von Sachsen und ihr erstes Kind – feiern Weihnachten zum ersten Mal in ihrem neuen Heim in Friedewald.

Prächtig wirkt seine Krone, mächtig sein Stamm. Dieser Baum verträgt keinen Schmuck. Er ist der Schmuck! In Terracotta geprägt, ziert er den neuen Kamin im frisch sanierten Hause Wettin. Wohlige Wärme erfüllt das helle Esszimmer. Der Hausherr legt Holzscheite nach, die Hausherrin schenkt Tee aus.

Daniel Prinz von Sachsen, Ururenkel des letzten Sachsen-Königs, und seine Frau Sandra Prinzessin von Sachsen haben die Kaffeetafel gedeckt.

Daniel Prinz von Sachsen und Sandra Prinzessin von Sachsen und ihr erstes Kind - feiern Weihnachten in Friedewald

Daniel Prinz von Sachsen und Sandra Prinzessin von Sachsen und ihr erstes Kind – feiern Weihnachten in Friedewald

Zum ersten Mal feiert das Paar nicht bei anderen Mitgliedern der Familie. Auch sind keine Flüge nach Kanada oder Florida gebucht. Dieses Fest ist das erste im jüngst bezogenen eigenen Heim in Friedewald. „Der Ort, an dem gefeiert wird, unterliegt bei uns immer einer gewissen Dynamik“, sagt Daniel von Sachsen. In diesem Jahr heißt diese Dynamik „Familienplanung“: Weiterlesen