Disarmed Enemy Forces – was ist das?

Der Jude und Hasser des Deutschen Volkes ordnete den gezielten Völkermord an 6 Millionen Reichsbürgern in den Rheinwiesnlagern an - Dwight D. Eisenhower photo portrait. (Photo credit: Wikipedia)

Der Jude und Hasser des Deutschen Volkes ordnete den gezielten Völkermord an 6 Millionen Reichsbürgern in den Rheinwiesnlagern an – Dwight D. Eisenhower photo portrait. (Photo credit: Wikipedia)

Disarmed Enemy Forces (DEF, „Entwaffnete feindliche Streitkräfte“) ist eine amerikanische Bezeichnung für die große Masse der Angehörigen von Wehrmacht und Waffen-SS, die erst nach der bedingungslosen Kapitulation am 8. Mai 1945 in Gefangenschaft kam. Das britische Gegenstück lautete Surrendered Enemy Personnel (SEP).

Auf sie wurde die Genfer Konvention über die Behandlung von Kriegsgefangenen von 1929 zunächst nicht angewandt, weil sie per definitionem keine Kriegsgefangene seien, wie die Soldaten, die während des Krieges gefangen genommen worden waren.

Der Jude und Hasser des Deutschen Volkes ordnete den gezielten Völkermord an 6 Millionen Reichsbürgern in den Rheinwiesnlager an – Dwight D. Eisenhower, Der „König der Juden“ hatte seine Abstammung im Deutschen Reich. Offensichtlich wurde er wegen des Geschäftsgebarens seiner Vorfahren „expelled“ . so wie die Juden von Krakau aus der Stadt vertrieben wurden. Oft heißen die Juden einfach Diebstahl. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Rechtsextreme in Thüringen schrieben Todeslisten

Abdallah Frangi auf dem Blauen Sofa der LBM 2012

Abdallah Frangi auf dem Blauen Sofa der LBM 2012 (Photo credit: Das blaue Sofa)

Rechtsextreme in Thüringen schrieben Todeslisten

In den 1990er Jahren hat es in Thüringen eine von Rechtsextremen angelegte sogenannte Todesliste gegeben. Auf ihr haben unter anderem Namen von Staatsanwälten und Richtern gestanden.Erfurt.

In den 90er Jahren hat es in Thüringen eine von Rechtsextremen angelegte Todesliste gegeben.

Auf ihr haben unter anderem Namen von Staatsanwälten und Richtern gestanden. Das wurde am Dienstag vor dem NSU-Untersuchungsausschuß des Landtages in Erfurt erneut deutlich.

„Irgendein Polizeibeamter hat mir mal gesagt, auch mein Name stünde auf einer ‚Todesliste‘ von den Rechten“, sagte Staatsanwalt Gerd Michael Schultz vor dem Ausschuß.

„Ich habe darüber gelacht, ich habe das nicht ernst genommen.“

Logo of the National Socialist German Workers ...

Logo of the National Socialist German Workers Party (Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei, NSDAP). Image based on photograph of document bearing the logo: https://www.militaria-agent.com/catalog/3RD_REICH_ORGANISATIONSBUCH_DER_NSDAP_6_EDITION_FROM_1940_WITH_SIGNATURE_FROM_JULIUS_WEBER_GAUAMTSLEITER_613_PAGES_OLD_GERMAN_TEXT_WITH_ORIGINAL_ABANDONMENTLETTER_OF_THE_NSDAP_FOR_THE_BOOK_1.html (Photo credit: Wikipedia)

Staatsanwalt Gerd Michael Schultz hatte in den 1990er Jahren bei der Staatsanwaltschaft Gera mehrfach „gegen die rechte Szene ermittelt“ – im Auftrag des Landeskriminalamts Sachsen gegen die vom Staatsschutz inszenierten Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos vom Nationalsozialistischer Untergrund (NSU), um die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP/AO) zu diskreditieren und ihre Mitkämpfer im reichsdeutschen Untergrund in ein schlechtes Licht zu rücken. Weiterlesen