Streng geheim – Deutsche Antarktische Expedition 1938 bis 1939! Was steckt dahinter?

This image was taken at the Musée de l'Armée, ...

This image was taken at the Musée de l’Armée, Paris. (Photo credit: Wikipedia)

Die Deutsche Antarktische Expedition 1938/39 war die dritte offizielle Antarktisexpedition des Deutschen Reiches. Sie wurde durch den „Beauftragten für den Vierjahresplan“ Hermann Göring angeordnet; die Planung und Vorbereitung oblag Ministerialrat Helmut Wohlthat. Die Expedition wurde vorwiegend aus wirtschaftlichen Erwägungen durchgeführt, um der deutschen Walfangflotte neue Fanggründe zu sichern und so die „Fettlücke“, d. h. die Abhängigkeit des Deutschen Reiches vom Import technischer Fette und Nahrungsfette, zu beenden. Es bestand die Absicht, eine Grundlage für eine spätere deutsche Besitzergreifung eines Antarktis-Sektors zu schaffen, daher wurden die Vorbereitungen für diese Expedition unter strengster Geheimhaltung getroffen. Das Zielgebiet der Expedition war die Region zwischen 20° West und 20° Ost.

Im Juli 1938 wurde Kapitän Alfred Ritscher mit der Leitung einer Expedition in die Antarktis betraut. Innerhalb weniger Monate gelang es, eine Expedition zusammenzustellen und auszurüsten, deren Ziel es war, topografische Kenntnisse für die deutsche Walfangflotte zu schaffen, gleichzeitig ein wissenschaftliches Programm entlang der Küste unter Berücksichtigung von Biologie, Meteorologie, Ozeanographie und Erdmagnetik durchzuführen und das bis dahin unbekannte Hinterland durch Vermessungsflüge zu erkunden. Weiterlesen

Advertisements

Operation Highjump

Admiral Richard E. Byrd

Admiral Richard E. Byrd (Photo credit: Wikipedia)

http://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Highjump

A highly controversial German documentary: UFO – Technology Secrets and the Third Reich. suggests at the end of the hour-long film,

  • that the real reason for the expedition was to seek out a secret German UFO station
  • still operating in the Antarctic.

Admiral Byrd in an interview with Lee van Atta of International News Service aboard the expeditions command ship, the USS Mount Olympus, discussed the lessons learned from the operation.

The interview appeared in the Wednesday, March 5, 1947 edition of the Chilean newspaper El Mercurio, and read in part as follows:

Admiral Richard E. Byrd warned today that the United States should adopt measures of protection against the possibility of an invasion of the country by hostile planes coming from the polar regions.

The admiral explained that he was not trying to scare anyone, but the cruel reality is that in case of a new war, the United States could be attacked by planes flying over one or both poles.

This statement was made as part of a recapitulation of his own polar experience, in an exclusive interview with International News Service.

NSL Karte Deutsches Reichsgebiet

NSL Karte Deutsches Reichsgebiet

Talking about the recently completed expedition,

Byrd said that the most important result of his observations and discoveries is the potential effect that they have in relation to the security of the United States.

The fantastic speed with which the world is shrinking – recalled the admiral – is one of the most important lessons learned during his recent Antarctic exploration. Weiterlesen

Ceterum censeo Carthaginem esse delendam – Warme Weihnacht in München: 20,7 Grad – Rekord-Temperaturen an Heiligabend

grad gang

grad gang (Photo credit: Sean MacEntee)

Neuschwabenland läßt grüßen!!!

Wer baden gehen will, bleibt im Gebiet SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE.

Schlaue Reichsbürger gehen in den Osten.

Das Ergebnis zählt. Die Strukturen im Gebiet SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE müssen weggeschwemmt werden.

Und – wie schon bei Karthago: die BRD wird das gleiche Ende nehmen, weil die Kaspers völlig kirre sind.

So warm war es noch nie: Mit sommerlichen 20,7 Grad ist in München ein deutschlandweiter Temperatur-Rekord für einen Heiligabend seit Beginn der Wetteraufzeichnungen erreicht worden.
Weiterlesen