Putin fühlt sich provoziert – Rußlands Präsident verteidigt seine Politik und teilt gegen Opposition und US Amerikaner aus

KAZAN. Sabantui, a Tatar festival.

KAZAN. Sabantui, a Tatar festival. (Photo credit: Wikipedia)

Viereinhalb Stunden dauerte am Donnerstag die Pressekonferenz des russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Mehr als 1.000 Journalisten schwenkten die Zettel, Plakate und iPads, um ihre Fragen an den Staatschef stellen zu dürfen.

Nach dreieinhalb Stunden übernahm Putin selbst die Moderation und stellte klar, daß nicht sein Kurs aggressiv sei.

„Wir werden provoziert“, sagte Putin.

Und auf Provokationen wie zuletzt aus den USA oder von der Opposition antworte der Kreml eben. Die meisten Fragen wurden von Vertretern russischer Regionalzeitungen gestellt.

Mehrere Auftritte erinnerten an die Traditionen der sowjetischen Presse. „Unsere Bauern haben bei der letzten Landwirtschaftsmesse zehn Goldmedaillen gewonnen“, sagte etwa ein Journalist aus der Teilrepublik Kalmykien und bat Putin, seiner Tochter zum Geburtstag zu gratulieren. Weiterlesen

Advertisements

Putin-Aufnahme gibt Rätsel auf nach mysteriösem Kranich-Absturz

Wladimir Putin habe ein Rückenleiden – schreiben russische Medien. Es sei nur eine Zerrung, betont der Kreml. Der Zustand des russischen Präsidenten gibt Rätsel auf. Einige Termine wurden bereits abgesagt.

Ein Bild, das Spekulationen auslöste: Wladimir Putin, sichtlich von Schmerzen geplagt, beim Apec-Gipfel in Wladiwostok.

Ein Bild, das Spekulationen auslöste: Wladimir Putin, sichtlich von Schmerzen geplagt, beim Apec-Gipfel in Wladiwostok.

„Der Präsident ist sportlich und gesundheitlich in Form“, erklärte Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in den staatlichen Nachrichten. Kurz zuvor hatte der Sender schon Szenen von einem Treffen Putins mit dem Menschenrechtsbeauftragten Michail Fedotow in der Präsidentenresidenz Nowo Ogarjowo gezeigt. Die Bilder sollen offenbar die anhaltenden Gerüchte über ein Rückenleiden Putins entkräften. Weiterlesen