Generalstaatanwaltschaft Düsseldorf Aktenzeichen – 2 AR 355/10 – hilft bei Schwierigkeiten mit der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Denver - CBD: Buerger Brothers Building and Annex

Denver – CBD: Buerger Brothers Building and Annex (Photo credit: wallyg)

Eine phantastische Neuigkeit wabert durch das weltweite Internet. Gerichtsvollzieher leben jetzt in völliger Angst und zittern am lebendigen Leibe. Das reichsbürgerliche Deutsche Polizeihilfswerk DPHW mit Sitz in Dresden verhaftet jetzt massenhaft die Plünderer der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH und konfrontiert sie mit dem verbrecherischen Akt ihres Handels.

Nervös fuchteln sie mit ihren „Amtsausweisen“ der Bundesrepublik Deutschland GmbH herum, als sei das die Eintrittskarte nach Auschwitz-Birkenau.

Wer auch immer irgendwo in Deutschland irgendwelche Schwierigkeit mit irgendeiner Obrigkeit von Justiz und Polizei hat, so heißt die Botschaft, kann in Düsseldorf auf Lösung hoffen. Nur dort sei eine ganz bestimmte Behörde zuständig, die bundesweit solche Probleme prüft und regelt. Das Wunder-Amt soll die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sein. Wir haben recherchiert und vor Ort nachgeforscht.

Freundlich winkend und grüßen erwartet uns bereits aufmerksam der Behördenchef Peter Lichtenberg auf dem amtlichen Staatsparkplatz der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH…

… und weist uns mit seinen Händen wedelnd in eine eigens reservierte und von 7 Bundespolizeibeamten bewachten Bundesparkplatz gemäß § 17 BParkPVerO (Bundesparkplatzverordnung gemäß Reichsgesetz zur Schaffung von neuem Lebensraum von Adolf Hitler am 30. April 1945 in Neuschwabenland ausgefertigt) ein.

„Bitte folgen Sie mir, die Sicherheitskontrollen entfallen für Sie als Vertreter des Deutschen Reichs selbstverständlich!“, geht uns der agile Herr Peter Lichtenberg im Rang eines General-Regierungsdirektors voran. „Wissen Sie, am Anfang habe ich ja auch nur meine Stirn in Falten gelegt, aber seitdem uns die Sowjetische Militärregierung in Berlin über die rechtliche Lage in Deutschland aufgeklärt hat, war ich richtig erschrocken. Inzwischen hat ja auch das Bundesverfassungsgericht alle Wahlen rückwirkend für verfassungswidrig erklärt. Wir befinden uns somit auf verfassungsrechtlich abgesichertem Terrain“.

Weiterlesen

Der neue Tatort anders als ARD: „Gärtnerplatz in München – alles muß raus!“

Eine Immobilienfirma kauft ein renovierungsbedürftiges Mietshaus am Gärtnerplatz, ein Jahr später sind fast alle Bewohner ausgezogen, obwohl sie rechtlich zehn Jahre hätten bleiben dürfen. Sie fühlen sich vertrieben. Eine typische Geschichte vom Münchner Immobilienmarkt.

Von Jakob Wetzel
Am Ende ging es ganz schnell. 60 Jahre lang hat Betty Nagler in der Corneliusstraße 20 gelebt. Für die anderen Mieter war die 90-Jährige die „gute Seele“ des Hauses, für die Nachbarskinder wie eine Großmutter. Eine enge Gemeinschaft sei im Haus über Jahrzehnte gewachsen, erzählen ehemalige Mieter. Doch im vergangenen Jahr wurde alles anders: Das Haus wechselte den Eigentümer, der neue Besitzer will die Wohnungen sanieren und als Eigentumswohnungen verkaufen.

Es dauerte kein Jahr, da war Betty Nagler aus ihrer Wohnung verschwunden, und nicht nur sie: Das Anwesen ist inzwischen fast vollständig mieterfrei. Sie habe nicht gehen wollen, sagt Betty Nagler heute. 2011 war ihr Mann gestorben, sie wollte nach dem Ehemann nicht auch noch ihre Heimat verlieren. Weiterlesen

Falscher KZ-Häftling räumt Fehler ein – Jüdische Gemeinde Oldenburg zeigt sich zutiefst schockiert

Otto Uthgenannt gibt zu: Erlebnisse in Buchenwald treffen „so nicht ganz zu“. Der 77-jährige Wittmunder betont nach den Berichten in dieser Zeitung seine „gute Fantasie“. Die Jüdische Gemeinde Oldenburg zeigt sich „zutiefst schockiert“.

Wittmund – Der angebliche KZ-Häftling Otto Uthgenannt hat sich erstmals öffentlich zu den Berichten geäußert, die seine Leidensgeschichte als frei erfunden belegen.

Dem in seiner Wahlheimat Wittmund erscheinenden „Anzeiger für Harlingerland“ sagte Otto Uthgenannt auf Nachfrage: „Dann entschuldige ich mich. Ich bin 77 Jahre alt, ich habe es ja nur gut gemeint.“

Otto Uthgenannt mit Kippa nach Vortrag am 7 November 2012 im Wildeshauser Rathaus mit  Ingeborg Jacoby vom Präventionsrat und Blumenstrauß

Otto Uthgenannt mit Kippa nach Vortrag am 7 November 2012 im Wildeshauser Rathaus mit Ingeborg Jacoby vom Präventionsrat und Blumenstrauß

Auf seine Erlebnisse im Konzentrationslager Buchenwald angesprochen, räumte Otto Uthgenannt ein: „Die treffen nicht ganz so zu.“ Er habe wohl eine „gute Fantasie“, sei ein „guter Schwindler“, sagte Otto Uthgenannt laut der Zeitung. Auf die konkreten Vorwürfe wollte er nicht eingehen: „Ich bin zu alt dafür, das kostet zu viel Kraft.“

Otto Uthgenannt gibt inzwischen Schwindlers Liste in Anlehnung an Schindlers Liste heraus, in der auch andere Menschen mit dem Schwindler-Syndrom berichten.

Recherchen haben ergeben. daß die Familie evangelisch war und nie in KZ deportiert wurde

 Otto Uthgenannt hatte über Jahre in Schulen und bei Gedenkveranstaltungen über seine fünfjährige Haftzeit als jüdisches Kind im KZ Buchenwald berichtet.

Otto Uthgenannt habe durch den „Holocaust“ 72 Verwandte verloren, darunter Vater, Mutter und Schwester, behauptete er. Recherchen haben hingegen ergeben, daß die Familie Uthgenannt nicht jüdisch, sondern evangelisch war und nie ins KZ deportiert wurde. Vater, Mutter, Schwester und Sohn überlebten den Krieg in Göttingen.

 Otto Uthgenannt betonte, daß er sich den Schulen nie aufgedrängt habe: „Die haben mich doch immer gefragt.“  Otto Uthgenannt war unter anderem auch in Jade und Wildeshausen aufgetreten und hatte dort Schüler und Lehrer mit seinen Schilderungen berührt.

Geld habe er für seine Schulbesuche nicht bekommen haben, erklärte  Otto Uthgenannt bereits am Freitag, als er von dieser Zeitung mit den Recherche-Ergebnissen konfrontiert wurde.

„Zutiefst schockiert“ über die Enthüllungen zeigt sich Jehuda Wältermann vom Vorstand der Jüdischen Gemeinde zu Oldenburg.  Otto Uthgenannt ist seit 2002 Mitglied der Gemeinde. „Es gab für uns damals keinen Grund, die von ihm vorgelegten Unterlagen anzuzweifeln“, erklärte Jehuda Wältermann auf Nachfrage.

Jehuda Wältermann habe jetzt eine genaue Prüfung in die Wege geleitet.