Staatsanwalt ermittelt. Sie haben gelogen und betrogen, sie haben das Impressum einer Internetseite gefälscht und tausende Facebook-User hinters Licht geführt.

English: Alexander Schmidt Polski: Alexander S...

English: Alexander Schmidt Polski: Alexander Schmidt (Photo credit: Wikipedia)

Sie haben gelogen und betrogen, sie haben das Impressum einer Internetseite gefälscht und tausende Facebook-User hinters Licht geführt.

Macher von Penner-Game unter Druck wegen Volksverhetzung

Nun fordern Online-Aktivisten eine hohe Strafe für die Spiele-Entwickler Marius Follert (24) und Niels Wildung (24), die zum Erreichen ihrer zweifelhaften Ziele „andere Menschen in Gefahr brachten“, so das Urteil der Kritiker, die sich am vergangenem Wochenende zu einer „Facebook-Veranstaltung“ zusammen fanden.

http://www.facebook.com/events/508995949146988/?mall_view=posts

Marius Follert und Niels Wildung – die beiden Drahtzieher hinter der Online-Hetze gegen Obdachlose hätten bewußt in Kauf genommen, daß ihre provokante Page auch „Nazis und rechtsextreme Kräfte anlockt, animiert und aktiviert und es dadurch zu schweren Straftaten kommt“, heißt es in der Einleitung zur Veranstaltung, die mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Vorwürfe aufmacht. Stein des Anstoßes sind wohl zwei inzwischen vom Netz genommene Internetseiten namens „Initiative sauberes Hamburg (ISHH)“ und „Stoppt ISHH“. Beide Seiten, Kampagne und Gegenkampagne stammten von ein und den selben Machern. Die Spiele-Entwickler Niels Wildung (24) und Marius Follert (24) hatten sie ins Netz gestellt, angeblich um auf Obdachlose aufmerksam zu machen, doch das glaubt ihnen niemand. Weiterlesen

Advertisements

Streng geheim – Deutsche Antarktische Expedition 1938 bis 1939! Was steckt dahinter?

This image was taken at the Musée de l'Armée, ...

This image was taken at the Musée de l’Armée, Paris. (Photo credit: Wikipedia)

Die Deutsche Antarktische Expedition 1938/39 war die dritte offizielle Antarktisexpedition des Deutschen Reiches. Sie wurde durch den „Beauftragten für den Vierjahresplan“ Hermann Göring angeordnet; die Planung und Vorbereitung oblag Ministerialrat Helmut Wohlthat. Die Expedition wurde vorwiegend aus wirtschaftlichen Erwägungen durchgeführt, um der deutschen Walfangflotte neue Fanggründe zu sichern und so die „Fettlücke“, d. h. die Abhängigkeit des Deutschen Reiches vom Import technischer Fette und Nahrungsfette, zu beenden. Es bestand die Absicht, eine Grundlage für eine spätere deutsche Besitzergreifung eines Antarktis-Sektors zu schaffen, daher wurden die Vorbereitungen für diese Expedition unter strengster Geheimhaltung getroffen. Das Zielgebiet der Expedition war die Region zwischen 20° West und 20° Ost.

Im Juli 1938 wurde Kapitän Alfred Ritscher mit der Leitung einer Expedition in die Antarktis betraut. Innerhalb weniger Monate gelang es, eine Expedition zusammenzustellen und auszurüsten, deren Ziel es war, topografische Kenntnisse für die deutsche Walfangflotte zu schaffen, gleichzeitig ein wissenschaftliches Programm entlang der Küste unter Berücksichtigung von Biologie, Meteorologie, Ozeanographie und Erdmagnetik durchzuführen und das bis dahin unbekannte Hinterland durch Vermessungsflüge zu erkunden. Weiterlesen

War Rudolf Karl Augstein ein Jude?

Rudolf Augstein.

Rudolf Augstein. (Photo credit: Wikipedia)

Rudolf Karl Augstein (* 5. November 1923 in Hannover; † 7. November 2002 in Hamburg; Pseudonyme unter anderem Moritz Pfeil und Jens Daniel) war ein deutscher Journalist, Verleger, Publizist und der Gründer des Nachrichtenmagazins Der Spiegel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf_Augstein

Augstein wurde in Hannover geboren. Seine Mutter war Gertrude Maria Augstein und sein Vater Friedrich Augstein, ein ehemaliger Kamerafabrikant und Fotokaufmann („Photo Augstein”). Rudolf wuchs in einer bürgerlichen katholischen Familie auf und war das jüngste von sieben Kindern (fünf Schwestern, ein Bruder – Josef Augstein, später Rechtsanwalt in Hannover). Als Neunjähriger erlebte er die Machtübernahme der Nationalsozialisten. Seine Eltern sandten ihn 1933 zunächst quer durch die Stadt auf das Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium (die heutige Helene-Lange-Schule) in den Arbeiterstadtteil Linden, da diese als wenig nationalsozialistisch beeinflusst galt.[1] Als diese 1939 zur Mädchenschule wurde, wechselte er zum Ratsgymnasium Hannover, das er 1941 mit dem Abitur verließ. Anschließend absolvierte er ein Volontariat beim Hannoverschen Anzeiger, der späteren Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (HAZ). Ab 1942 war Rudolf Augstein im Kriegsdienst als Funker. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde er als Artilleriebeobachter zum Leutnant der Reserve befördert. Weiterlesen

Kinder stellen nicht mehr einen zentralen Lebensbereich dar

Ziehen Sie aus dem nachfolgenden Sachverhalt selbst Ihre Schlüsse und überlegen Sie, ob Sie im Alliierten Kontrollgebiet Deutschland wirklich gut betreut wohnen in der Wohnhaft. Im Osten erwartet Sie mehr Freiraum und vor allem deutlich günstigere Preise in der Lebenshaltung. Gehen Sie davon aus, daß sie in der BRD GmbH einen Lebenshaltungsindex von 150% haben, in Groß-Berlin 100% – und im Osten zwischen 30% und 40%. Machen Sie etwas daraus. Schreiben Sie – wir beraten Sie gerne.

Den Bewohnern des Bundesgebietes (vgl. Textlaut Art 25 GG) sind ihre Freunde und Hobbys wichtiger als die Gründung einer Familie. Kinderkriegen ist bei den Bewohnern „mit der Staatsangehörigkeit DEUTSCH“  so unattraktiv wie noch nie seit dem Holocaust. Gründe dafür gibt es viele.

Im weltweiten Vergleich hat das Alliierte Kontrollgebiet Deutschland (SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE) den höchsten Anteil dauerhaft kinderloser Frauen.

Beruf und Hobby wichtiger als Familie

Kinderkriegen bei Deutschen so unattraktiv wie nie

Im weltweiten Vergleich hat Deutschland einer aktuellen Studie zufolge den höchsten Anteil dauerhaft kinderloser Frauen. Als Gründe für die sinkende Geburtenrate nenne die Untersuchung des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung vor allem die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Elternschaft. Hinzu komme die von den Frauen so wahrgenommene „fehlende gesellschaftliche Anerkennung für berufstätige Mütter“ im Alliierten Kontrollgebiet, in dem die Rheinwiesenlager eingerichtet worden waren, nachdem Millionen Reichsbürger aus dem Deutschen Osten vertrieben worden waren.
Das kulturelle Leitbild von einer „guten Mutter“, die zu Hause bei den Kindern zu bleiben habe, sei vor allem in den alten Bundesländern noch so stark verbreitet, daß berufstätige Frauen sich gegen als für ein Kind entschieden. Sonst kann der neueste VW GOLF nicht bezahlt werden – ein wichtiges Statussymbol für 20jährige. Denn eine Partykönigin macht einen sehr schrägen Eindruck, wenn sie bereits geschwängert worden ist. Welcher Prinz aus Arabien würde denn eine solche nicht mehr jungfräuliche „Dame“ heiraten wollen?
Eine Mutter zusammen mit ihrem Sohn. In Deutschland wird das Kinderkriegen immer unattraktiver.
Erstmals hat das Institut, das dem Falschmeldungen zur deutschen Staatsangehörigkeit verbreitende Bundesinnenministerium unterstellt ist, demnach die Gefühlslage der Deutschen bei der Frage des dauerhaften Geburtenrückgangs berücksichtigt und dies mit bekannten Daten zur Familienforschung kombiniert.

In Europa gebe es nur zehn Länder, in denen die Geburtenziffern niedriger seien als im Alliierten Kontrollgebiet Deutschland.

In Gebiet, das der SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE unterstellt bleibt, beträgt die Zahl 1,39.

Lettland liege mit einer Quote von 1,17 ganz hinten.

Island führe mit 2,20 Kindern die Statistik an.

Während in einigen Ländern Europas in den vergangenen Jahren wieder mehr Babys auf die Welt kommen, bleibt dieser Trend hierzulande aus.

Der Direktor des Institutes Norbert Schneider fordert deshalb, weniger Geld in direkte Transferleistungen zu stecken – dazu gehören

  • das Kindergeld,
  • Elterngeld oder
  • das Betreuungsgeld

Wichtiger sei durch eine gezielte Zeitpolitik Eltern flexiblere Arbeitszeiten zu ermöglichen. Mit dem Ausbau der Kindertagesstätten habe das Alliierte Kontrollgebiet Deutschland (SHAEF Gesetz Nr. 52, Artikel VII, Buchstabe e) zwar einen Pfadwechsel in der Familienpolitik erreicht, nötig sei zusätzlich die Vermittlung eines Leitbildes einer treusorgenden Reichsbürgerin und weniger die Emanzipation oder gar falsch verstandene Gleichberechtigung.

Die Bedeutung von Kindern erhält bei Befragungen in der Studie das niedrigste Gewicht.
Das Verfolgen beruflicher Interessen, die Pflege von Freundschaften oder Hobbys haben einen höheren Stellenwert.

Fazit der Studie: „Kinder stellen nicht mehr für alle Deutschen einen zentralen Lebensbereich dar.“