HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und?

English: Honey bee on Francoa Honey bee from a...

English: Honey bee on Francoa Honey bee from a local hive on Francoa sonchifolia. (Photo credit: Wikipedia)

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und? O-Ton aus Varel (Mitschnitt liegt uns vor!):

Gutes Reiten, schlechtes Reiten – ich will weiter machen! Zweitens: das Deutsche Volk geht mir am Arxxx vorbei, Hauptsache, ich bekomme meinen monatlichen Briefumschlag mit der Kohle auf dem Cruising Parkplatz. Drittens zocke ich einfach nur Gutgläubige ab, vor allem Hartz 4 Kunden, die sind sowieso alle zu doof!

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und?

HM Honey outet sich – ja ich bin gay, na und? Weiterlesen

UPDATE 21 Uhr 06 … Politische Morde – Wurde Jürgen Wilhelm Möllemann wergen seiner Attacken auf Ariel Scharon und Michel Friedman vom Mossad ermordet

Politische Morde – Wurde Jürgen Wilhelm Möllemann wergen seiner Attacken auf Ariel Scharon und Michel Friedman vom Mossad ermordet?

English: Michel Friedman, member of the "...

English: Michel Friedman, member of the „CDU“, 2010 in Frankfurt am Main, Germany. Deutsch: Michel Friedman, Mitglied der CDU, 2010 in Ffm. (Photo credit: Wikipedia)

Entscheiden Sie selbst

HIER BRANDHEISSES MATERIAL zum Mossad-Mord an Möllemann – nach wie vor!

2003-06-05-juergen-w-moellemann-2007-06-29-bild-seite2-ausschnitt-display 2003-06-05-juergen-w-moellemann-2007-06-29-bild-seite2 2003-06-05-juergen-w-moellemann-2007-06-29-bild-titel

http://www.arbeiterfotografie.com/politische-morde/index-2003-06-05-juergen-w-moellemann.html
Damit bricht die Argumentation der Bildzeitung in sich zusammen. Selbst wenn das Video in allen Teilen echt ist, tatsächlich den Sprung Möllemanns wiedergibt, tatsächlich seinen und nicht einen anderen Rucksack zeigt oder in Teilen zu einer anderen Zeit oder an einem anderen Ort aufgenommen ist, ist das Video somit keinerlei Beweis für die Selbstmord-These.

Die Argumentation der Bildzeitung:
Das Video zeigt: das Notsystem war ausgeschaltet – nach dem Sprung
Es wird suggeriert, daß das Notsystem auch vor dem Sprung ausgeschaltet war
Es wird (im Widerspruch zu den zitierten Augenzeugen) behauptet, Möllemann habe sich vor dem Sprung der Kontrolle entzogen
Über die angebliche Nicht-Kontrolle soll zusätzlich suggeriert werden, das Notsystem sei vor dem Sprung ausgeschaltet gewesen
Es wird also geschlossen: wenn das Notsystem nicht kontrolliert wurde (was zweifelhaft ist), war es ausgeschaltet. Diese Schlußfolgerung entbehrt jeder Grundlage. Und der generelle Schluß, daß wenn das Notsystem nach dem Sprung ausgeschaltet war, dies auch vor dem Sprung so gewesen sein muß, ist ebenso absolut unzulässig.

Wenn das Notsystem vor dem Sprung ein- und nach dem Sprung ausgeschaltet war und es für den Springer im angelegten Zustand nicht erreichbar war und damit von ihm selber nicht ausgeschaltet werden konnte, dann ist in jedem Fall zu berücksichtigen, daß das Ausschalten auf andere Weise herbeigeführt wurde: es kann sich durch einen Defekt selber ausgeschaltet haben. Es kann durch den Aufprall so beschädigt worden sein, daß die Stromzufuhr zum Display unterbrochen worden ist. Oder es kann durch einen Fremdeingriff ausgeschaltet worden sein. Dies kann während des Sprungs per Ferngesteuerung erfolgt sein oder durch Eingriff in die Software in der Weise, daß es sich während des Sprungs unter bestimmten Bedingungen selber ausgeschaltet hat. Es gibt keine Begründung dafür, derartige Gedanken auszuschließen. Im Gegenteil: sie liegen sehr nahe! Nochmal ‚Bild‘ vom 7.6.2003: „Seine [Möllemanns] Fallschirmausrüstung könnte – von wem auch immer – manipuliert gewesen sein.“

Eine weitere Frage: wo ist das Gerät zum automatischen Auslösen des Reserveschirms geblieben, das gemäß Video und ‚Bild‘ unmittelbar nach dem Sturz noch vorhanden gewesen sein soll – wenn auch angeblich ausgeschaltet? Kurz nach Möllemanns Tod war berichtet worden, daß es zwei Tage nach dem Sturz noch nicht gefunden war. So heißt es z.B. in der 20-Uhr-Tagesschau vom 7.6.2003: „Zwei Tage nach dem Fallschirm-Absturz des früheren FDP-Politikers Möllemann, hat die Polizei die Untersuchung des Unfallortes beendet. Nach ihren Angaben fehlt weiter der Teil der Ausrüstung, der üblicherweise den Reservefallschirm auslöst.“ (www.tagesschau.de) Und in einer DDP-Meldung vom 7.6.2003 heißt es ähnlich: „…ein elektronisches Gerät, das üblicherweise den Reservefallschirm auslöst, konnte nicht gefunden werden.“ Wo war das Gerät nach dem Sturz? Wer hat es verschwinden lassen? Und welches Gerät ist von der GSG9 untersucht worden? Flugblatt Möllemann - Umschlagseite Flugblatt Möllemann

Generalstaatanwaltschaft Düsseldorf Aktenzeichen – 2 AR 355/10 – hilft bei Schwierigkeiten mit der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Denver - CBD: Buerger Brothers Building and Annex

Denver – CBD: Buerger Brothers Building and Annex (Photo credit: wallyg)

Eine phantastische Neuigkeit wabert durch das weltweite Internet. Gerichtsvollzieher leben jetzt in völliger Angst und zittern am lebendigen Leibe. Das reichsbürgerliche Deutsche Polizeihilfswerk DPHW mit Sitz in Dresden verhaftet jetzt massenhaft die Plünderer der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH und konfrontiert sie mit dem verbrecherischen Akt ihres Handels.

Nervös fuchteln sie mit ihren „Amtsausweisen“ der Bundesrepublik Deutschland GmbH herum, als sei das die Eintrittskarte nach Auschwitz-Birkenau.

Wer auch immer irgendwo in Deutschland irgendwelche Schwierigkeit mit irgendeiner Obrigkeit von Justiz und Polizei hat, so heißt die Botschaft, kann in Düsseldorf auf Lösung hoffen. Nur dort sei eine ganz bestimmte Behörde zuständig, die bundesweit solche Probleme prüft und regelt. Das Wunder-Amt soll die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf sein. Wir haben recherchiert und vor Ort nachgeforscht.

Freundlich winkend und grüßen erwartet uns bereits aufmerksam der Behördenchef Peter Lichtenberg auf dem amtlichen Staatsparkplatz der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND GMBH…

… und weist uns mit seinen Händen wedelnd in eine eigens reservierte und von 7 Bundespolizeibeamten bewachten Bundesparkplatz gemäß § 17 BParkPVerO (Bundesparkplatzverordnung gemäß Reichsgesetz zur Schaffung von neuem Lebensraum von Adolf Hitler am 30. April 1945 in Neuschwabenland ausgefertigt) ein.

„Bitte folgen Sie mir, die Sicherheitskontrollen entfallen für Sie als Vertreter des Deutschen Reichs selbstverständlich!“, geht uns der agile Herr Peter Lichtenberg im Rang eines General-Regierungsdirektors voran. „Wissen Sie, am Anfang habe ich ja auch nur meine Stirn in Falten gelegt, aber seitdem uns die Sowjetische Militärregierung in Berlin über die rechtliche Lage in Deutschland aufgeklärt hat, war ich richtig erschrocken. Inzwischen hat ja auch das Bundesverfassungsgericht alle Wahlen rückwirkend für verfassungswidrig erklärt. Wir befinden uns somit auf verfassungsrechtlich abgesichertem Terrain“.

Weiterlesen

Santa Holoclaus-Priester Nibiru erklärt der BILD-Zeitung: „So rettete ich die Welt vor dem Weltuntergang und setzte den Mayakalender außer Kraft“

English: Ole von Beust Deutsch: Hamburgs Bürge...

English: Ole von Beust Deutsch: Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust posiert mit Bild-Zeitung in der Speicherstadt am Tag der Deutschen Einheit (Photo credit: Wikipedia)

Santa Holoclaus-Priester Nibiru erklärt der BILD-Zeitung: „So rettete ich die Welt vor dem Weltuntergang und setzte den Mayakalender außer Kraft“

21. Dezember 2012 20.12.12

Niemand kennt die Hohen Priester des 33. Grades Ab Chao besser als der Santa Holoclaus-Priester Nibiru.

Der Hochgradfreimaurer erklärte der BILD-Zeitung am Weltuntergangstag #dec21: „So rettete ich die Welt vor dem Weltuntergang und setzte den Mayakalender außer Kraft!“

Niburu twitterte über einen besonders geschützten Twitter-Account rund um die Uhr, mehrfach brachen die Server des Nachrichtengiganten zusammen wegen der Schwerlast der Wahrheitstwitter.

Der Santa Holoclaus-Priester Nibiru erklärt der BILD-Zeitung: „So rettete ich die Welt vor dem Weltuntergang und setzte den Mayakalender außer Kraft“ Weiterlesen

Skandal im Sperrgebiet: Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung setzt Merkel vor 300 Mitgliedern mit Hitler gleich

Mal wieder ein unpassender Nazi-Vergleich: Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler (52), hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in seiner Weihnachtsansprache vor rund 300 Mitarbeitern in eine Reihe mit Adolf Hitler gestellt. Den Bericht der Tageszeitung

Mal wieder ein unpassender Nazi-Vergleich: Der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Köhler (52), hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in seiner Weihnachtsansprache vor rund 300 Mitarbeitern in eine Reihe mit Adolf Hitler gestellt. Den Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ kommentierte Köhler gestern mit den Worten, es habe sich um eine ironische Aussage gehandelt.

CDU Egbert Lliskow

CDU Egbert Lliskow

Der Ärzte-Funktionär wollte mit seinem Hitler-Vergleich offenbar nicht die Politik der Kanzlerin kritisieren, sondern – auf äußerst eigenwillige Weise – deutlich machen, dass eine Zentralisierung der KBV ähnlich schwierig sei wie die Europas. Laut einer Mitschrift, die dieser Zeitung vorliegt, begann Köhler die Passage mit der Aussage, die Europäer wollten gern in kleinen, selbstständigen Nationen leben, während die Politiker sie immer wieder einigen wollten. Weiterlesen

Kinder stellen nicht mehr einen zentralen Lebensbereich dar

Ziehen Sie aus dem nachfolgenden Sachverhalt selbst Ihre Schlüsse und überlegen Sie, ob Sie im Alliierten Kontrollgebiet Deutschland wirklich gut betreut wohnen in der Wohnhaft. Im Osten erwartet Sie mehr Freiraum und vor allem deutlich günstigere Preise in der Lebenshaltung. Gehen Sie davon aus, daß sie in der BRD GmbH einen Lebenshaltungsindex von 150% haben, in Groß-Berlin 100% – und im Osten zwischen 30% und 40%. Machen Sie etwas daraus. Schreiben Sie – wir beraten Sie gerne.

Den Bewohnern des Bundesgebietes (vgl. Textlaut Art 25 GG) sind ihre Freunde und Hobbys wichtiger als die Gründung einer Familie. Kinderkriegen ist bei den Bewohnern „mit der Staatsangehörigkeit DEUTSCH“  so unattraktiv wie noch nie seit dem Holocaust. Gründe dafür gibt es viele.

Im weltweiten Vergleich hat das Alliierte Kontrollgebiet Deutschland (SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE) den höchsten Anteil dauerhaft kinderloser Frauen.

Beruf und Hobby wichtiger als Familie

Kinderkriegen bei Deutschen so unattraktiv wie nie

Im weltweiten Vergleich hat Deutschland einer aktuellen Studie zufolge den höchsten Anteil dauerhaft kinderloser Frauen. Als Gründe für die sinkende Geburtenrate nenne die Untersuchung des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung vor allem die schwierige Vereinbarkeit von Beruf und Elternschaft. Hinzu komme die von den Frauen so wahrgenommene „fehlende gesellschaftliche Anerkennung für berufstätige Mütter“ im Alliierten Kontrollgebiet, in dem die Rheinwiesenlager eingerichtet worden waren, nachdem Millionen Reichsbürger aus dem Deutschen Osten vertrieben worden waren.
Das kulturelle Leitbild von einer „guten Mutter“, die zu Hause bei den Kindern zu bleiben habe, sei vor allem in den alten Bundesländern noch so stark verbreitet, daß berufstätige Frauen sich gegen als für ein Kind entschieden. Sonst kann der neueste VW GOLF nicht bezahlt werden – ein wichtiges Statussymbol für 20jährige. Denn eine Partykönigin macht einen sehr schrägen Eindruck, wenn sie bereits geschwängert worden ist. Welcher Prinz aus Arabien würde denn eine solche nicht mehr jungfräuliche „Dame“ heiraten wollen?
Eine Mutter zusammen mit ihrem Sohn. In Deutschland wird das Kinderkriegen immer unattraktiver.
Erstmals hat das Institut, das dem Falschmeldungen zur deutschen Staatsangehörigkeit verbreitende Bundesinnenministerium unterstellt ist, demnach die Gefühlslage der Deutschen bei der Frage des dauerhaften Geburtenrückgangs berücksichtigt und dies mit bekannten Daten zur Familienforschung kombiniert.

In Europa gebe es nur zehn Länder, in denen die Geburtenziffern niedriger seien als im Alliierten Kontrollgebiet Deutschland.

In Gebiet, das der SHAEF VERWALTUNG im Auftrag der DREI MÄCHTE unterstellt bleibt, beträgt die Zahl 1,39.

Lettland liege mit einer Quote von 1,17 ganz hinten.

Island führe mit 2,20 Kindern die Statistik an.

Während in einigen Ländern Europas in den vergangenen Jahren wieder mehr Babys auf die Welt kommen, bleibt dieser Trend hierzulande aus.

Der Direktor des Institutes Norbert Schneider fordert deshalb, weniger Geld in direkte Transferleistungen zu stecken – dazu gehören

  • das Kindergeld,
  • Elterngeld oder
  • das Betreuungsgeld

Wichtiger sei durch eine gezielte Zeitpolitik Eltern flexiblere Arbeitszeiten zu ermöglichen. Mit dem Ausbau der Kindertagesstätten habe das Alliierte Kontrollgebiet Deutschland (SHAEF Gesetz Nr. 52, Artikel VII, Buchstabe e) zwar einen Pfadwechsel in der Familienpolitik erreicht, nötig sei zusätzlich die Vermittlung eines Leitbildes einer treusorgenden Reichsbürgerin und weniger die Emanzipation oder gar falsch verstandene Gleichberechtigung.

Die Bedeutung von Kindern erhält bei Befragungen in der Studie das niedrigste Gewicht.
Das Verfolgen beruflicher Interessen, die Pflege von Freundschaften oder Hobbys haben einen höheren Stellenwert.

Fazit der Studie: „Kinder stellen nicht mehr für alle Deutschen einen zentralen Lebensbereich dar.“