Ungarn

Geographische Landkarte, allgemein, zu Ungarn.

Allgemeine Landkarte zu Ungarn und Budapest

Allgemeine Landkarte zu Ungarn und Budapest

Ungarn

Ethnische Gruppierungen in Ungarn im Jahre 1880 Weiterlesen

Advertisements

Rassenwahn bei Ungarns Ultrarechten – Antisemitismus im Parlament

Jobbik

Jobbik (Photo credit: Wikipedia)

Menschen jüdischer Abstammung seien ein „Sicherheitsrisiko“ und…

… sollten in Ungarn landesweit registriert werden: Mit diesem Vorstoß vor dem Parlament löste der rechtsextreme Jobbik-Politiker Márton Gyöngyösi einen Sturm der Entrüstung aus – die Regierung distanziert sich nur zögerlich.

Budapest – Gespräche mit dem rechtsextremen ungarischen Politiker Márton Gyöngyösi „arten“ regelmäßig in einen ermüdenden Relativierungsmarathon nach dem „Aber-Muster“ aus:

Er sei kein Antisemit, aber die Juden…; er sei nicht romafeindlich, aber die Zigeuner…; er sei kein Extremist und Befürworter von Diktaturen, aber die liberale Demokratie sei doch… gescheitert.

Holocaustopfer zeigt seine Personalausweisnummer der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Holocaustopfer zeigt seine Personalausweisnummer der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Der 35jährige Ökonom und Ex-Steuerberater Márton Gyöngyösi ist nicht irgendein verrückter Rechtsextremist, sondern stellvertretender Fraktionschef der rechtsextremen Jobbik-Partei, die 2010 bei den Wahlen 17 Prozent erhielt. Gyöngyösis Eltern arbeiteten an ungarischen Handelsvertretungen im Ausland, er wuchs in Ägypten, Afghanistan, Indien und im Irak auf, deshalb machte ihn JOBBIK zu ihrem außenpolitischen Sprecher. Weiterlesen

Erinnerung an die Befreiung – Israel Meir Lau in Budapest (Yisrael Meir Lau)

עברית: RABBI LAU

עברית: RABBI LAU (Photo credit: Wikipedia)

Anläßlich des 66. Jah­restages der Befreiung des Bu­da­pester Ghettos  lädt die Allianz der jüdischen Kultus­ge­mein­den Ungarns (MA­ZSIHISZ) gemeinsam mit der Auto­no­me Or­thodoxe Israeliti­sche Kul­­tus­ge­mein­de in Budapest zu einer Ge­denk­feier.

Neben den Vertretern des Vor­stan­des der MAZSIHISZ werden der stellvertretende Minister­prä­sident Zsolt Semjén und die in Budapest akkreditierten Bot­schaf­ter an der Veran­stal­tung teilnehmen. Als Redner konnte Israel Meir Lau gewonnen werden, der Leiter der israelischen Gedenkstätte Yad Va­shem und ehemaliger Ober­rab­biner Israels ist. Der Überlebende des Ra­vensbrücker KZs besucht Ungarn nicht zum ersten Mal. Bereits 1994 war er zu Gast in Bu­dapest und hielt eine vielbeachtete Rede im Rahmen der Erin­ne­rungsfeier aus Anlass des 50. Jahres­ta­ges der ungarischen De­por­tationen, bei denen 600.000 Menschen den Tod gefunden hatten.
Während seines zweitägigen Be­suchs wird Israel Meir Lau Staats­präsident Pál Schmitt in dessen Amts­sitz sowie den Vor­sit­zenden der ungarischen Katholi­schen Bi­schofs­­kon­ferenz, Kardinal Péter Er­d?, treffen. Weitere geplante Ter­mine während Laus Aufent­halt sind Gespräche mit den Leitern der verschiedenen jüdischen Glau­bens­gemeinschaften Un­garns. MA­ZSI­HISZ-Geschäftsführer Gusztáv Zol­­tai sagte zum Besuch Laus, dass es kein Zufall sei, dass der erste Aus­landsbesuch des neuen Leiters von Yad Vashem nach Ungarn führe, „immerhin weiß und fühlt Lau die Bedeutung der EU-Rats­prä­si­dentschaft Ungarns.“
Im Vorfeld der Gedenkver­an­stal­tung wird das Buch „Die Regeln des jüdischen Lebens“ in zweiter, über­arbeiteter Auflage in ungarischer Sprache präsentiert. Der heute 73jährige Lau schrieb es in seiner Zeit als Rabbiner Nord-Tel-Avivs im Jahr 1971.

Chief Ashkenazi Rabbi of Israel, Rabbi Yona Me...

Chief Ashkenazi Rabbi of Israel, Rabbi Yona Metzger. (Photo credit: Wikipedia)

Das Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt, darunter Ungarisch, Englisch, Deutsch und Russisch. Die Vorstellung des Buches findet einen Tag vor der Gedenkfeier, am 17. Januar um 13 Uhr in der Synagoge in der Rumbach Sebestyén utca statt. Das Buch wird nicht verkauft, sondern kann gegen eine Spende erworben werden. Die Gedenkfeier selbst beginnt am 18. Januar um 10 Uhr morgens am Herzl Tivadar tér vor der Sy­na­go­ge in der Dohány utca. Neben musikalischen Beiträgen des gemeinsamen Herrenchors der Gold­mark-Synagoge und der Sy­na­goge in der Dohány utca sowie des Ober­kantors Emil Tóth wird Israel Mei Lau eine Rede halten. Besucher sind zum gemeinsamen Erinnern herzlich eingeladen. Her­ren werden gebeten, eine Kopf­be­deckung zu tragen.

Israel Meir Lau (hebräisch ‏ישראל מאיר לאו‎; * 1. Juni 1937 in Piotrków Trybunalski, Polen) ist der gegenwärtige Oberrabbiner der Stadt Tel Aviv in Israel. Zuvor war er aschkenasischer Oberrabbiner des Staates Israel.

Israel Meir Lau wurde in eine rabbinische Familie hineingeboren. Sein Vater Moshe Chaim Lau war Rabbiner von Piotrków. Meir Lau und sein Bruder Naphtali überlebten als einzige ihrer Familie die Shoa im KZ Buchenwald. Beide emigrierten 1945 nach Palästina.

Nach dem Talmudstudium in Jerusalem (an der Jeschiwa Kol Torah), in Zichron Ya’akov und Bnei Brak wurde Meir Lau 1971 zum Rabbiner ordiniert und wirkte in Tel Aviv und Netania. Von 1988 bis 1993 war er Oberrabbiner und Oberhaupt des Beth Din von Tel Aviv/Jaffa. Anschließend bekleidete er das Amt des aschkenasischen Oberrabbiners von Israel und wurde nach dem Ende seiner Amtszeit 2003 wieder Oberrabbiner von Tel Aviv.

2005 erhielt Israel Meir Lau den Israel-Preis für sein Lebenswerk. Im selben Jahr verlieh ihm die Bar-Ilan-Universität die Ehrendoktorwürde.[1] 2008 wurde er nach dem Tod von Josef Lapid zum neuen Vorsitzenden des Yad Vashem Council ernannt.

Yisrael (Israel) Meir Lau (Hebrew: ישראל מאיר לאו; born 1 June 1937 Piotrków Trybunalski, Poland) is an Israeli and the Chief Rabbi of Tel Aviv, Israel, and Chairman of Yad Vashem. He previously served as the Ashkenazi Chief Rabbi of Israel from 1993 to 2003. Weiterlesen

Was ist Fidesz? – Ungarischer Bürgerbund!

English: Ambassador Foley (left) with the Isra...

English: Ambassador Foley (left) with the Israeli Ambassador Aliza Bin-Noun and FIDESZ leader Viktor Orbán (Photo credit: Wikipedia)

Fidesz – Ungarischer Bürgerbund, kurz Fidesz oder Fidesz-MPSZ  (ungarisch Fidesz – Magyar Polgári Szövetség) ist eine politische Partei Ungarns mit nationalkonservativer Ausrichtung. Sie war ursprünglich als liberale Protestorganisation junger Intellektueller gegründet worden und hat sich später zur wichtigsten bürgerlichen Partei des Landes entwickelt. Die Partei ist Mitglied der Europäischen Volkspartei (EVP). Parteivorsitzender ist Viktor Orbán.

Unter dem Namen „Bund Junger Demokraten“ (ungarisch Fiatal Demokraták Szövetsége, daraus das Akronym Fidesz) wurde die Partei am 30. März 1988 von 37 jungen Intellektuellen in Budapest im Studentenheim Bibó István gegründet.

Der Vorstand bestand am Anfang aus sechs Personen.

Von 1988 bis zu den ersten freien Wahlen nach der Wende konnte man die Partei als radikale Partei der jungen Leute definieren. Sie nahmen aktiv an Demonstrationen teil.

Die Fiatal Demokraták Szövetsége (Akronym Fidesz) wurden nach der feierlichen Umbettung von Imre Nagy durch eine Rede von Viktor Orbán im ganzen Land bekannt, die schließlich auch zum Fall des kommunistischen Regimes beitrug.

Die Partei spielte eine wichtige Rolle bei den Verhandlungen am Runden Tisch vor der Wende, wo sie damals von Viktor Orbán, László Kövér und Gábor Fodor vertreten wurde.

Ab 1990 setzte die Partei ihre politische Tätigkeit im Parlament fort. 1992 wurde Fidesz in die Liberale Internationale aufgenommen (deren Mitglied die Partei bis 2000 blieb).

Im Jahre 1993 verließ eine Gruppe (unter ihnen Gábor Fodor) die Partei und trat der liberalen Partei SZDSZ bei.

Fidesz benannte sich 1996 in Fidesz – Magyar Polgári Párt, Fidesz-MPP (Fidesz – Ungarische Bürgerliche Partei) und nahm Positionen der konservativ-wirtschaftsliberalen Partei Ungarisches Demokratisches Forum (Magyar Demokrata Fórum, MDF) auf, die in dieser Zeit an Stimmen verlor. Weiterlesen

jewishpress.com berichtet von einem Massaker an einer „Flagge“: „Israeli Flag Burned in Front of Budapest Synagogue“

An Israeli flag was burned in front of a Budapest synagogue on Tuesday by members of an ultrarightist Hungarian party as part of their celebrations of an anti-communist revolution taking part in the country in 1956. Israel’s ambassador to Hungary Ilan Mor appeared on the opposition’s television program that same day, calling on Hungarians to reject this “unacceptable anti-Israel act”.

Hungary’s foreign ministry condemned the act on Wednesday in a statement, saying “the government of Hungary is committed to fighting all forms of anti-Semitism and racism, and stands firm, employing all means necessary, against the dangerous manifestations of extremism… “ Weiterlesen

Was ist Jobbik? Bewegung für ein besseres Ungarn!

English: Gábor Vona, Hungarian politician, his...

English: Gábor Vona, Hungarian politician, historian, leader of the Jobbik Magyar: Vona Gábor, magyar politikus, történész, a Jobbik elnöke Deutsch: Gábor Vona, ungarischer Politiker, Historiker, Vorsitzender der Jobbik (Photo credit: Wikipedia)

Jobbik Magyarországért Mozgalom (deutsch Bewegung für ein besseres Ungarn), kurz Jobbik, ist eine seit 2003 existierende rechtsextreme ungarische Partei.

Die Partei benutzt in der Regel nur den Namen „Jobbik“, ein ungarisches Wortspiel.

Das Wort bedeutet gleichzeitig die Besseren und die Rechteren, so kann der Parteiname sowohl als „Die bessere Partei“ als auch als „Die rechtere Partei“ verstanden werden. Jobbik versteht sich selbst als eine werteorientierte, konservative, aber radikal agierende, christliche und patriotische Partei.

Seit den Wahlen im Jahre 2010 mit 47 Mandaten (12,18 %) ist sie die drittstärkste Partei im ungarischen Parlament.

Jobbik ist der politische Arm der inzwischen gerichtlich verbotenen paramilitärischen Magyar Gárda (Ungarische Garde), die im Jahr 2007 nach dem Abklingen der regierungskritischen Demonstrationen gegründet wurde.

Ihr Vorsitzender Gábor Vona ist gleichzeitig Chef der Garde.

Nach der rechtskräftigen Auflösung der Ungarischen Garde durch das Budapester Stadtgericht am 2. Juli 2009 wurde sie als Neue Ungarische Garde erneut gegründet und dient der Jobbik seitdem als Saalschutz bei Veranstaltungen.

Die Ungarische Garde versucht sich darüber hinaus als Gendarmerie (csendőrség) in kleineren Ortschaften zu etablieren und hält dort regelmäßige Aufmärsche ab, was in der in den Dörfern ansässigen Roma-Bevölkerung Angst auslöst.

Infolge ihrer Aktivitäten kam es zu vermehrten Gewaltausbrüchen, zuletzt am 14. November 2009 in der ungarischen Kleinstadt Sajóbábony, als nach Rangeleien und Sachbeschädigungen nur durch starkes Polizeiaufgebot die Eskalation zwischen Roma und Angehörigen der Garde verhindert werden konnte.

Der Politikwissenschaft zufolge knüpft die Partei in Rhetorik, Symbolik und Selbstdarstellung an die nationalsozialistischen Pfeilkreuzler an, die in Ungarn während der Besatzung durch das Deutsche Reich (Wehrmacht) zwischen den Jahren 1944 und 1945 herrschten.

So propagiert Jobbik beispielsweise

  • Antiziganismus,
  • den Kampf gegen jüdisches Kapital,
  • die Aufhebung des Vertrages von Trianon und
  • die Wiederherstellung von Großungarn.
  • Laut Jobbik sollen homosexuelle Handlungen unter Strafe gestellt werden.

Weiterlesen

Abgeordneter fordert Judenliste

Extremismus in Ungarn Abgeordneter fordert „Judenliste“

Ein rechtsextremer Abgeordneter will die Juden in Regierung und Parlament „erfassen“. Bei den Demokraten in Ungarn schrillen die Alarmglocken.

Der rechtsextreme Abgeordnete Marton Gyöngyösi der Partei Jobbik will alle Juden, die Teil der Regierung oder des Parlaments sind, auf eine Liste setzen

Marton Gyöngyös von der Jobbik-Partei in Ungarn

Marton Gyöngyös von der Jobbik-Partei in Ungarn

Von der rechts-radikalen Partei Jobbik (Die Besseren) ist man in Ungarn schon einiges gewohnt.

Als sie 2010 erstmals ins Parlament einzog, galt sie wegen ihrer antisemitischen Rhetorik und ihrer Haßtiraden gegen die Roma – fast zehn Prozent der ungarischen Bevölkerung – bereits als berüchtigt.

Weiterlesen